Abdichtung nach WHG

Wir sorgen dafür, dass jede Art von Flüssigkeit dort bleibt, wo sie hingehört

Die Flachdach- und Bauwerksabdichtung ist für die Schadensfreiheit und die Wertbeständigkeit von Bauwerken ein wichtiger Faktor. Bereits die Römer wussten, dass gerade Wasser ein sehr hohes Gut ist, wenn es bleibt, wo wir es brauchen: In Bewässerungssystemen, Wasserbehältern, aber auch in Bädern und Teichen.

Aber auch einen anderen Aspekt sollten wir nicht vergessen. Baukörper in denen Wasser aufbewahrt wird, müssen genauso dicht sein, wie Bauwerke in denen für unser Wasser gefährdende Stoffe gelagert werden. Nur so ist gesichert, dass genügend und sauberes Wasser zur Verfügung steht.

Als zertifizierter Fachbetrieb nach WHG sorgen wir dafür, dass alle Flüssigkeiten bleiben, wo sie hingehören.

Wo benötigen sie eine Abdichtung nach Wasserhaushaltsgesetz?

Maßnahmen zum Grundwasserschutz sind erforderlich insbesondere bei Chemikalienlagern, Tankstellen, Auffangwannen, Flüssigkeitslagern, Containerflächen, Abfüll- und Umschlagflächen, aber auch bei Behältern, die im Bereich von HBV-Anlagen eingesetzt werden.

Für Abdichtungen nach dem WHG werden nur die vom DIBt (Deutschen Institut für Bautechnik) zugelassene Materialien verwendet.

Wasserhaushaltsgesetz WHG:

Im Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts steht unter:
§ 1 Zweck: Zweck dieses Gesetzes ist es, durch eine nachhaltige Gewässerbewirtschaftung die Gewässer als Bestandteil des Naturhaushalts, als Lebensgrundlage des Menschen, als Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie als nutzbares Gut zu schützen.
Die Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen werden nach dem WHG nach deren Verwendungszweck differenziert. Es wird unterschieden zwischen LAU-Anlagen (Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen) und HBV-Anlagen (Anlagen zum Herstellen, Behandeln und Verwenden).

Der Betreiber von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ist nach dem WHG dazu verpflichtet, zum Einbau, Aufstellen, Instandhalten, Instandsetzen und Reinigen einen Fachbetrieb zu beauftragen, soweit er selbst nicht die Voraussetzungen hierfür erfüllt.

Außerdem sind die Dichtigkeit und die Funktionsfähigkeit der Sicherheitseinrichtungen ständig zu überwachen. Die Anforderungen an die Anlagen sind in der „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe" (Anlagenverordnung-VAwS) sowie den „Technischen Regeln für wassergefährdende Stoffe" (TRwS) gesetzlich geregelt.
Um als Fachbetrieb nach WHG arbeiten zu dürfen, besteht ein Überwachungsvertrag zwischen unserem Unternehmen mit dem TÜV Süd.

Unsere Leistungen im Überblick